Auf Tuchfühlung mit ungeahnten SinnesEXPLOSIONEN

Jetzt am Wochenende war ich zum Einstiegskurs des Sexological Bodywork (SexBod) Diplomlehrgangs 2018 bei Mareen Scholl, Robin Franke und Christopher Gottwald in Berlin.

Das von Joseph Kramer entwickelte Berufsbild kombiniert Sexualberatung und hands-on Körperarbeit. Neben Unmengen an Fachwissen, steter Kommunikation und unterschiedlicher Berührungstechniken wird hier vor allem mit Stimme, Bewegung und Atem gearbeitet. Ein Lernraum konkreter körperlicher Erfahrung.

Und da auch die Ausbildung zum Sexological Bodyworker im Rahmen starker ethischen Leitlinien sehr praxisnah und selbsterfahrungsorientiert verläuft, durfte ich gestern wieder einmal ganz bewusst im Gruppenkontext in ein Selbstlieberitual (aka Orgasmic Yoga aka Masturbation) abtauchen. 30 Minuten Zeit für mich, um neugierig meine wachsende Selbstliebe und expandierenden Eros zu erforschen und das selbstvergessene Spiel der anderen Forscher*innen wertfrei zu bestaunen.

To make a long story short: Ich habe eine ganz einfache, großartige neue SELBSTBERÜHRUNGSMÖGLICHKEIT für mich entdeckt, die ich schon hunderte von Malen bei anderen Menschen angewandt habe und ernüchternderweise noch NIE auf die Idee gekommen bin, mich selbst damit zu verwöhnen.

Sie hat mir Gänsehaut und ungeahnte Lustwellen verschafft.
Wenn ich der Technik einen Arbeitstitel gäbe, so würde dieser "Selbstbetuchung" lauten.
1. Einfach nackt auf den Rücken legen und ein zartes, weiches Tuch (z.B. Halstuch, Seidenschal, Lunghi) über die Körpervorderseite legen.
2. Dieses dann gaaaaaaaaaaanz langsam nach oben ziehen. So, dass das Tuch zwischen den Beinen und Schenkeln über Venushügel und Klitorisperle nach oben gleitet (in Massagen habe ich erlebt, dass sich das auch für Menschen mit Penis aufregend anfühlen kann).
3. Reinspüren. Atmen. Genießen. Und falls stimmig gerne leise oder laut Grunzen, Seufzen oder Stöhnen.

Es ist so EINFACH! Und hat sich sooo fantastisch angefühlt. Und die Vorstellung und Fähigkeit, anderen Menschen den Raum zu öffnen, neue Wege in ihre bewusste, selbstbestimmte, maximal lustvolle Erotik und Sexualität zu finden, fühlt sich ebenfalls großartig an.

Apropos: Iva ist bereits als zertifizierte Sexological Bodyworkerin tätig, so dass wir neben Sexualcoaching und Massagen auch SexBod Sessions anbieten.

Themen hierbei können u.a. sein:

  • Frühzeitige Ejakulation,
  • Schmerzen beim Sex,
  • "Erlernen" neuer Orgasmusarten,
  • Allgmeine Erweiterungsmöglichkeiten der Selbstberührung und Sexualität mit Partner*in
  • Sensitivierung des Körperwahrnehmung
Britta Iva